Deutsch English

Fight The Amazon Tower!

2023 soll das bislang höchste Gebäude Berlins fertiggestellt werden und Amazon will mit 3400 Entwickler:innen 28 der 35 Stockwerke beziehen. Direkt an der Warschauer Brücke, neben der fragwürdigen East Side Mall entsteht ein Prestige-Projekt, das noch aus Media Spree-Zeiten stammt. Friedrichshain-Kreuzberg soll zu einem neuen Hotspot der Tech-Giganten umgewandelt werden. Es wird das alte Lied von neuen Arbeitsplätzen gesungen, die mit dem Konzern kommen würden. Dabei wird außen vor gelassen, dass diese Jobs kaum mit den bisherigen Anwohner:innen besetzt werden und so eine Umschichtung der Nachbarschaft zugunsten einer Tech-Elite angestoßen wird und damit auch der Gesamtstruktur des Kiezes: Kleingewerbe, KiTas, Initiativen und Kulturräume sind ebenso betroffen. An Seattle und der Bay Area lassen sich die drastischen Folgen eines ungehinderten Tech-Urbanismus gut beobachten. An New York City oder auch Kreuzberg zeigt sich aber auch, dass wir diesen Entwicklungen nicht einfach ausgeliefert sind, sondern man mit einer breiten Organisation erfolgreich gegen die Tech-Giganten angehen kann. Genau das ist unser Ziel. Wir wollen gemeinsam kreativ, bunt und laut gegen die Niederlassung von Amazon in Friedrichshain-Kreuzberg demonstrieren. Ein Konzern wie Amazon, der Mitarbeiter:innen drangsaliert, Milliarden verdient, aber keine Steuern zahlt, und für digitale Überwachung steht, hat hier nichts zu suchen! Für eine widerständige und lebendige Kiezkultur, denn die Stadt gehört uns!

Wer wir sind

Wir sind ein Zusammenschluss aus Aktivist:innen, lokalen Initiativen, Tech-Arbeiter:innen und Künstler:innen, die gemeinsam gegen Amazon und insbesondere gegen den sog. Amazon Tower mobilisieren wollen.

Warum wir uns organisieren

In Silicon Valley zeigen sich die drastischen Folgen des ungehinderten Tech-Urbanismus: explodierende Mietpreise, steigende Obdachlosigkeit, wachsende Einkommensschere. Wenn Amazon nach Friedrichshain kommt droht sich die bereits angespannte Lage um ein Vielfaches zu verschärfen. Das wollen wir verhindern.

Wen wir unterstützen

Wir arbeiten solidarisch mit bestehenden Bewegungen, die sich für soziale Gerechtigkeit, Arbeiter:innenrechte, Nachhaltigkeit und gegen Verdrängung und Gentrifizierung einsetzen.